Zur Geschichte des VDI

1821
„Königliches Gewerbeinstitut“ in Berlin von C.W. Beuth gegründet.
1846
entstand daraus die studentische Vereinigung „Hütte“, gegründet von Friedrich Karl Euler als „Stätte zur gegenseitigen Anregung und Fortbildung, Heim und Ruhestatt für persönliche Annäherung durch geselliges Beisammensein
1856
12. Mai 1856: Gründung des „Verein Deutscher Ingenieure“ in Alexisbad (Harz) durch Friedrich Karl Euler und Franz Grashoff, für die mit Beendigung der Studienzeit aus der Hütte ausscheidenden Mitglieder. Der Verein stellte sich als technisch-wissenschaftlicher Verein mit berufspolitischem Engagement vor. Ziele des Vereins waren:

„das innige Zusammenwirken aller geistigen Kräfte deutscher Technik zur gegenseitigen Anregung und Fortbildung der gesamten Industrie Deutschlands“

- Bildung von Bezirksvereinen (die ersten fünf Bezirksvereine wurden im selben Jahr gegründet)

- Herausgabe einer Zeitschrift als Organ des Vereins mit dem Titel: „Zeitschrift des Vereins Deutscher Ingenieure“

Der VDI versuchte dem Beruf des „Technikers“ zu mehr Ansehen zu verhelfen, da die vom Humboldtschen Bildungsideal geprägte Gesellschaft geisteswissenschaft-
liche Berufszweige wesentlich höher einstufte.

Der VDI ist Mittler und Mitinitiator bei verschiedenen Einrichtungen, so z.B. beim „Dampfkesselrevisionsverein“, dem späteren TÜV, bei der Bildung eines Normenaus-
schusses, dem späteren „Deutschen Institut für Normung“ (DIN), oder bei der Erstellung des noch heute gültigen Patentgesetzes, usw.

Zur Geschichte des VDI Bezirksvereins in München

1876
am 4. März: Gründung des „Bayerischen Bezirks-vereins Deutscher Ingenieure“ in München als Nachfolger des 1826 erfolgten ersten Zusammen-schlusses von Ingenieuren im Polytechnischen Verein. 15 Gründungsmitglieder, darunter Georg Ritter von Krauss, Carl von Linde, Oskar von Miller, Rudolf Diesel.
1878
erstmals ordentliche Hauptversammlung des Gesamt- VDI in München. Gründung des „Augsburger BV“. Weitere Bezirksvereine folgten: 1892 „Fränkisch-Oberpfälzerischer BV“  (ab 1938 „Nürnberger BV“), 1925 „Unterfränkischer BV“, 1938 Umbenennung des Bayerischen Bezirksvereins in „Münchner BV“ und schließlich 1951 in „VDI BV München, Ober- und Niederbayern“.
1903
44. Hauptversammlung des VDI wiederum in München. Der Vorsitzende des Bayerischen BV, Oskar von Miller, gründete anlässlich dieser Hauptversammlung (am 28. Juni 1903) den Verein "Museum von Meisterwerken der Naturwissenschaft und Technik", der später das „Deutsche Museum“ wurde.
1933
Ab diesem Jahr wurde der VDI durch die NSDAP gesteuert und in den 1934 gegründeten Nationalsozialistischen Bund Deutscher Technik (NSBDT) integriert. Damit hörte eine selbständige Willensbildung des VDI auf.
1945
Der VDI wird durch Gesetz des Alliierten Kontrollrates vom 10.10.1945 aufgelöst.
1948
Wiedergründung des VDI Bezirksverein München, Ober- und Niederbayern
2000
Gründung der Landesvertretung Bayern als Außenvertretung der vier bayerischen Bezirksvereine.Betreuung der VDI-Mitglieder in Österreich durch den BV München
2001
125-jähriges Jubiläum

Unsere Mitgliederzeitschrift

Georg Ritter von Krauss